Nachdem die Nacht zuvor am Strand verbracht werden konnte, zeichnete sich die Müdigkeit heute morgen in dem ein oder anderen Gesicht ab. Mehr als die Hälfte hatte sich nämlich dazu entschieden, die Nacht an Lagerfeuer und Wasser zu verbringen.

(Fast) Pünktlich um 9:00 Uhr fanden sich dann aber trotzdem alle zum Frühstück ein, um sich für den anstehenden Tag zu stärken. Denn heute ging es nicht in einen weiteren Raum unseres Lebenshauses, sondern die Gestaltung eines eigenen Gottesdienstes stand auf dem Programm. Die Teilnehmer konnten sich aussuchen, welchen Teil des Gottesdienstes sie aktiv mitgestalten wollten. Dabei standen folgende Arbeitsgruppen zur Auswahl: Deko/Begrüßung, Musik, Agapemahl, Anspiel, Predigt und Segen. Bis zum Mittagessen wurde in diesen Gruppen fleißig vorbereitet.

Der Nachmittag konnte wieder vielfältig genutzt werden. Einige Gruppen arbeiteten weiter an ihren Dingen für den Gottesdienst, andere sonnten sich am Steg. Bei uns waren es heute nämlich angenehme 28 °C mit leichtem Wind.

Das abendliche Meeting wurde heute durch unseren selbst geplanten Gottesdienst ersetzt. Wir spoilern an dieser Stelle nicht zu viel, denn am 15. September wird dieser Gottesdienst in Castrop wiederholt. Was wir aber erzählen können ist, dass im Rahmen dieses Gottesdienstes den Teilnehmern ein persönlicher Segen durch ihre Kleingruppenleiter zugesprochen wurde, ein sehr schöner Moment nach zwei gemeinsamen Wochen!

Auch heute Abend ging es nicht frĂĽh ins Bett, weder fĂĽr uns, noch fĂĽr die benachbarten Dänen. OpenAir-Kino war angesagt. Der Innenhof verwandelte sich in ein riesiges Matratzenlager mit Leinwand. Auf dem Programm stand „Das schönste Mädchen der Welt“. Dieses Mal wurde aber nicht unter dem Sternenhimmel ĂĽbernachtet, denn alle fanden irgendwann ihren Weg ins eigene Bett.