„Du kannst die Vergangenheit auf deinen Schultern tragen oder du startest neu.“

Heute ging es in den Keller unseres Lebenshauses. Daf├╝r machten wir bei unserem gemeinsamen Start eine Wordcloud (dt. Wortwolke). Dabei kann man ├╝ber eine Internetseite Begriffe eingeben, die als Collage dargestellt werden. Je ├Âfter ein Wort eingegeben wird, desto gr├Â├čer wird es in dieser Collage dargestellt. Unser Thema f├╝r unsere Wordcloud war „Keller“. Begriffe wie z.B. „Angst“ und „dunkel“ waren sehr gro├č in unserer Wolke, sie wurden also h├Ąufig mit dem Keller assoziiert.

In der Gruppenstunde griffen wir diese Begriffe auf. Wieso macht uns der Keller Angst? Welche ├ängste haben wir? Wir haben uns die Hiob-Geschichte angeschaut. Hiob, dem frommen Mann, widerf├Ąhrt gro├čes Leid, weil Gott sich auf den Teufel einl├Ąsst. Wieso l├Ąsst Gott sich auf den Teufel ein? Was zeigt uns das f├╝r unser Leben? Wir haben uns bewusst gemacht, dass auch in unserer heutigen Welt Leid noch eine gro├če Rolle spielt. Naturkatastrophen und Krankheiten bestimmen leider an vielen Stellen unser Leben, worauf k├Ânnen wir bei all diesem Leid noch hoffen? Was gibt uns halt? Vor allem in diesen Situationen f├╝hlen wir uns (auch von Gott) alleingelassen. Passend dazu haben wir uns die Geschichte „Spuren im Sand“ von Magaret Fishback Powers angeschaut, in welcher wir erfahren, dass wir in unseren dunkelsten Momenten von Gott getragen werden und nicht alleine sind.

Am Nachmittag ging es sehr ruhig auf dem Gel├Ąnde zu. Viele nutzten den Nachmittag, um sich im Supermarkt schon mit Kleinigkeiten f├╝r die R├╝ckfahrt einzudecken. Wer auf dem Gel├Ąnde blieb, nutzte die Zeit um zu spielen oder den verpassten Schlaf der letzten N├Ąchte nachzuholen.

Beim heutigen K├╝chenr├Ątsel musste etwas um die Ecke gedacht werden, aber wer im Konfiunterricht aufgepasst hat und Seefahrer-Comics kennt, war heute klar im Vorteil.

Durch das Abendessen gest├Ąrkt ging es ins Meeting. Heute stand der Kreuzabend an, an welchem wir nochmal ganz intensiv die Chance bekommen ├╝ber das Erlebte nachzudenken. Elli griff die Thematik des Kellers auf und zeigte uns mit dem Lied „Start over“ von Flame und NF nochmal, was Jesus f├╝r uns am Kreuz getan hat und welche Chance wir dadurch bekommen haben. Im Anschluss an das Meeting standen Stationen bereit an denen man zum Beispiel einen Brief an sein zuk├╝nftiges Ich schreiben konnte. An einer anderen Station konnte man seine Sorgen aufschreiben und diese anschlie├čend im Lagerfeuer verbrennen.

Die heutige Abendandacht fand auch am Lagerfeuer statt und Fiona erz├Ąhlte uns von ihrem ganz pers├Ânlichen Gedanken.